Was Zimtschnecken und Pest verbindet

Frage von David an Filip:

Was kocht Ihr?

Antwort Filip an David:

Zimtschnecken!

Frage von David an Filip:

Gibt’s Liefer-Service?“ ; - )

Antwort Filip an David:

Wir kommen!

Juhu!
Also wird

  • zuerst gekocht,
  • dann Fahrrad gefahren,
  • dann die Übergabe organisiert.

Und weil hier Kinder der Freien Schule am Werk sind, wird „das Pest-Körbchen“ nicht einfach berührungsfrei übergeben und an der Haustür abgestellt, sondern ein Lift gebaut.
Schaut her:

Zimtschnecken




„Pest-Körbchen“ kommt aus dem elterlichen Geschichts-Unterricht, seinerzeit: „In Pestzeiten stellten mildtätige Nachbarn Pestkranken Körbe mit Lebensmittel vor die Tür.“
Und dann beginnt „der Unterricht“, ganz freiwillig.
Suchmaschinen kennen das Pestkörbchen nicht, liefern allerdings einen Haufen anderer Informationen.
Es gibt: Pest-Säulen und Pest-Kreuze, einen Roman der so heißt , Pestwurz, sogar rote, eine Pflanze, die kanadische Wasserpest heißt:
man pflanzt sie im Teich in einem Körbchen, Auch über Körbchen wissen wir jetzt so einiges, man kann sie basteln, backen, häkeln, nähen, flechten und schnitzen, das man BH-Grö?en in Körbchen misst, haben die Buben nicht gewußt,..
jede Menge Anhalts-Punkte also, um neugierig zu sein.
Als Ergebnis gibt es auch zwei Seiten schriftliche Information über die Pest und ihre Gefahren, denn: „Die Pest, die gibt’s noch, Papa, wusstest du das?“
David und Filip werden weiter in Verbindung bleiben, nicht nur im Informations-Austausch über die Pest.
So funktioniert Freie Schule, auch in Zeiten von Corona.

Übrigens: Das nächste Projekt heißt. „.. kochend durch die Krise“. Denn das, was da im Austausch gegen die Zimtschnecken über die Balkon-Brüstung kam, ist zwar ein Original-Rezept von Mouhamed, unserem Freiwilligen aus der Türkei, aber: „Fenchel, gebraten in Olivenöl?“ … aber in diesem Fall hat google eine Antwort: Zitat: „Die Pest soll Dich holen!“
Danke für Eure Zimt-Schnecken, Filip und Felix.

Zurück