Pädagogische Grundlagen

SchultaschenWir bauen auf

  • jüngsten Ergebnissen der modernen Gehirnforschung (G. Hüter) und 
  • Erkenntnissen/Materialien von Maria Montessori sowie Rebeca und Mauricio Wild -

Wir geben Kindern die Möglichkeit

  • sinnerfüllt für sich zu lernen
  • ihre Interessen & Stärken kennenzulernen und aktiv zu nutzen (bzw. sich kennenzulernen)
  • sich in ihrem eigenen Tempo zu entwickeln
  • ein breites Bewusstsein für sich und die ökologischen Zusammenhänge zu erlangen
  • zu lernen, sozial verantwortlich zu leben
  • aus sich selbst zu schöpfen.

Unsere moderne Pädagogik

  • zielt auf selbstgesteuertes, vernetztes und aktives Lernen durch reales Handeln ab
  • wird darin durch aktuellste Erkenntnisse der Gehirnforschung, Neurobiologie und Entwicklungsforschung wiederholt bestätigt.
  • ist transparent und zu Beteiligung/Verantwortungsübernahme einladend

Unsere Schule lebt Leben

  • Lernmaterialien aus allen Lebensbereichen (Lern-Fächern) stehen den Kindern frei zugänglich zur Verfügung.
  • Die Kinder bedienen sich je nach Interesse an den  vielfältigen kindgerechten didaktischen Materialien (vor allem Montessorimaterial)
  • sie erlernen so zinnerfüllt und mit Bezug zu ihrem Leben Lesen, Rechnen, Schreiben, Geographie, Biologie, Physik, Musik, Englisch, Spanisch, Chemie etc. 

Zum Leben & Lernen eines Kindes braucht's Bewegung, Spiel, Kreativität

  • Zum kindlichen Lernen und Leben braucht's auch Spiel & Bewegung.
  • Wir bieten eine Vielzahl an Spiel-, Bastel-, Bewegungs- und Experimentiermöglichkeiten, die das Kind zum Tun anregen und somit zu einer Auseinandersetzung mit seiner Umwelt führen.
  • Diese Auseinandersetzung generiert wieder neue Lernanliegen.
  • Die Lernanliegen werden wieder lernend "genährt".

Wir begleiten jedes Kind individuell prozessorientiert

  • LernbegleiterInnen (= LehrerInnen) achten die freie Entfaltung des Kindes entlang seiner
  • individuellen Lern- und Entwicklungsbedürfnisse,
  • individuellen Begabungen und Interessensschwerpunkte!
  • Sie begegnen dem Kind mit höchstem Respekt, gebührender Wertschätzung und Neugierde, um es achtsam in seinen Lernprozessen und Persönlichkeits-Entwicklungsprozessen zu begleiten und unterstützen.
  • Die Kinder können "offen und neugierig" bleiben. Sie brauchen sich nicht aus Angst vor schlechten Noten und Kritik " zu verschließen". 

An der Freien Schule lernen Kinder kindgerecht / kindadäquat:

  • Jüngere Kinder lernen von und mit Älteren,
  • Größere helfen Kleineren,
  • Kleinere inspirieren Größere…
  • Es gibt keine Klasseneinteilungen nach Alters- oder Leistungsstufen (Jugendliche dürfen sich in eigenen Lernraum zurückziehen).
  • Die SchülerInnen erleben sich trotz der Altersunterschiede als eine Gruppe.
  • Freundschaften werden wie selbstverständlich altersgruppenübergreifend geschlossen
  • Kinder erleben Verbundenheit und Eigebettetsein.

Jedes Kind hat die Möglichkeit, sich solange mit den von ihm gewählten Materialien zu beschäftigen, wie es dies selbst für stimmig und richtig hält: Keine Pausenglocke stört die Konzentration, kein Erwachsener unterbricht die Arbeit des Kindes. Auf die oft gestellte Frage "Ja kann denn das funktionieren?!", können wir aus Erfahrung antworten "Ja!".

Die LernbegleiterInnen der Freien Schule

  • halten sich beobachtend und höchst aufmerksam im Hintergrund,
  • helfen achtsam, wo Hilfe gebraucht wird,
  • erklären oder fragen rück, wenn Fragen gestellt werden,
  • hören zu, wenn Kinder über Erlebnisse, Sorgen oder ihre Träume berichten,
  • trösten,
  • erzählen Geschichten,
  • backen mit den Kindern Kuchen,
  • lachen, singen, spielen Ball und bringen sich mit all ihren Ressourcen ein.

... und sie geben keine Noten, beurteilen nicht und schreiben den Kindern nicht vor, was sie wann zu lernen hätten. Genau dadurch entsteht jenes hohe Maß an gegenseitigem Vertrauen, das eine Beziehung auf Augenhöhe ermöglicht, die wiederum Voraussetzung dafür ist, sich seinen echten Lernschritten, Fragen und Interessen zuzuwenden. Die Gehirnforschung bestätigt, nur wer sich nicht bedroht sondern wirklich in Sicherheit fühlt, geht seinen Herzensanliegen nach. Nur, wer seinen Herzensanliegen wirklich nachgehen kann, entwickelt die Schlüssel, seine echten Begabungen in unendlicher Tiefe, Weite und Breite zu ergründen.

ZENTRALE PÄDAGOGISCHE PRINZIPIEN

  • Respekt vor dem inneren Entwicklungsrythmus des Kindes
  • Respekt vor der Gewordenheit des Kindes
  • Ganzheitliches Lernen mit allen Sinnen
  • Vorbereitete Umgebung
  • Freies Spiel
  • Bewegung & Natur
  • Soziales Leben & Lernen
  • Kinder lernen von Kindern
  • Freie Wahl der Aktivitäten
  • Lernen vor Ort

INNOVATIVE Schule der ZUKUNFT

Insbesondere nach aktuellen Studien zur Gehirnentwicklung und zu Verbesserungs-möglichkeiten des allgemeinen Schulsystems können wir mit Freude behaupten: Wir sehen uns als eine „Schule der Zukunft“ (im Sinne Gerald Hüthers www.geraldhuether.de)! Auch uns geht es um Kreativität und Begeisterung statt Leistungsdruck und Stress! Denn Begeisterung ist wie Dünger für die Lernprozesse eines jeden Gehirns – und insbesondere des kindlichen Gehirns!!! Mehr siehe auf Youtube

LITERATUR-EMPFEHLUNGEN

Gerber, Magda: Dein Baby zeigt Dir den Weg
Gerber, Magda; Johnson Allison: Ein guter Start ins Leben
Pikler, Emmi: Friedliche Babys - zufriedene Mütter
Pikler, Emmi: Laßt mir Zeit
Pikler, Emmi: Miteinander vertraut werden
Montessori, Maria: Das kreative Kind
Montessori, Maria: Die Entdeckung des Kindes
Montessori, Maria: Kinder sind anders
Montessori, Maria: Kosmische Erziehung
Montessori, Maria: Schule des Kindes
Piaget, Jean: sämtliche Werke

Wild, Rebeca: Freiheit und Grenzen. Liebe und Respekt 
Wild, Rebeca: Genügend gute Eltern
Wild, Rebeca: Kinder im Pesta
Wild, Rebeca: Lebensqualität für Kinder und andere Menschen
Wild, Rebeca: Sein zum Erziehen
Neill, A.S.: Theorie und Praxis der antiautoritären Erziehung

Pearce, Joseph Chilton: Der nächste Schritt der Menschheit
Schoenebeck, Hubertus von: Unterstützen statt erziehen

Keller, Olivier: Denn mein Leben ist Lernen 
Greenberg, Daniel: Endlich frei
Gribble, David: Schule im Aufbruch
Maturana, Humberto; Verden-Zöller, Gerda: Liebe und Spiel
Maturana, Humberto: Was ist Erkennen?
Maturana, Humberto; Varela, Francisco: Der Baum der Erkenntnis

Hüther, Gerald: Connectedness 
Renz-Polster, Herbert: Kinder verstehen. Born to be wild. Wie die Evolution unsere Kinder prägt.
Juul, J.: Was Familien trägt.

Valentin, Lienhard: Mit Kindern neue Wege gehen
Aldort, Naomi: Von der Erziehung zur Einfühlung
Inhal Kashtan: Von Herzen Eltern sein. Die Geschenke des Mitgefühls, der Verbindung und der Wahlfreiheit miteinander teilen.
Liedloff, Jean: Auf der Suche nach dem verlorenen Glück

... mehr konkrete Tipps geben wir gerne auf Anfrage!!!