Unsere Spanierin Virginia

Hallo!
Ich bin Johanna, 14 Jahre alt, und besuche gerade das letzte Jahr die Freie Schule.
Ihr habt sicherlich schon mitbekommen, dass Virginia ihr EVS bei uns in der Schule macht. Ich möchte gerne erzählen, wie die Zeit mit ihr so abläuft und wie es mir (uns) dabei geht.

Erstmals gab es Anfangsschwierigkeiten, weil Virginia kein Deutsch spricht und viele von uns Spanisch und Englisch nicht fließend verstehen/reden. Das legte sich aber schnell, die einfachsten Vokabeln sind bald gemerkt und wozu haben wir Hände und Füße, wenn nicht um verständlich zu machen, was wir brauchen? ;)

Nach ein paar Wochen saßen die ersten Kinder auf ihrem Schoß, kurz darauf ließen sich die anderen durchkitzeln und Virginia kochte mit uns, den älteren Schülerinnen, spanisches Omlett.
Grundsätzlich haben wir Virginia alle von Anfang an ins Herz geschlossen. Es war nur nicht leicht die Schüchternheit abzulegen, weil das schwierig ist, wenn sie Spanisch spricht und wir Deutsch.

Was mir so gut gefällt, ist Virginias Begeisterung, wenn sie sich gemeinsam mit uns in ein Projekt stürzt - zum Beispiel den Kellerabgang verschönern. Mit voller Energie stehen ca. 10 Kinder auf den Stufen und malen mit Freude Sonnen, Blumen, verschiedene Tiere usw. auf die Wand. Jedes mal, wenn ich in die Garderobe (im Keller) gehe, schaue ich mit einem stolzen Lächeln auf unser Werk.
Ebenso haben die jüngeren SchülerInnen mit Virginia in der Küche an einer Wand eine zweite "Küche" gemalt.
Es gibt so einfache Dinge, die einen Raum freundlicher, bunter und einladender machen.
Wahrscheinlich deshalb kam Virginia auf die Idee, mit uns zu zeichnen.


Einmal wöchentlich bietet sie ein Zeichenangebot an, an dem ein Großteil unserer SchülerInnen gerne teilnimmt. Mit großer Spannung freuen wir uns schon einen Tag davor darauf. Dann sitzen alle vollster Konzentration um den Tischen und versuchen, Virginias Tipps & Tricks auf ihrem Blatt umzusetzen.
Beim ersten Angebot zeichneten wir 3-D - Formen auf weißem und schwarzem Papier. Es ist ganz anders, mit weißem Stift auf dunklem Papier zu zeichnen. Irgendwie ein seltsames Gefühl.
Beim nächsten Angebot zeigte uns Virginia, wie wir mit Wasser - und Acrylfarben Schmetterlinge bunt ausmalen können. Zuerst fertigten wir Skizzen an, die wir von Schmetterlings-Bestimmungsbüchern absahen. Danach werkten wir mit Farben.
Ich finde es richtig spannend, mit verschiedenen Pinseln unterschiedliche Effekte auszuprobieren.

Was ich noch ganz lustig finde ist, dass uns Virginia ein Spiel aus Spanien (von uns SchülerInnen “Hüpfspiel“ getauft) beigebracht hat. :)
Zuerst spielten nur die älteren SchülerInnen und auf einmal hatte es bei allen Anklang gefunden. “Was wollt ihr heute als Abschlussspiel spielen?“ Dann kam es aus allen Ecken: “Das Hüpfspiel!“
Weil man dabei viel reden muss, haben wir die Lösung gefunden, dass jede/r in ihrer/seiner Muttersprache spielen darf.

Wenn der restliche Teil des Schuljahres nur halb so gut verläuft wie bisher, bin ich wunschlos glücklich!

Danke an
Virginia & unsere LernbegleiterInnen!

Johanna

Zurück