Schwimmen

Am Montag durfte ich fünf SchülerInnen der Schule ins Biesenfeldbad begleiten. In diesem Beitrag möchte ich darüber berichten, wie ein Ausflug ins Schwimmbad vonstatten geht.

Anreise ins Biesenfeldbad

Während die einen Kinder aufgrund morgendlicher Wege der Eltern einfach am Parkplatz ausgeladen werden, treffen sich die anderen am Hauptbahnhof beim Infopoint. Von dort aus fahren sie gemeinsam mit der Straßenbahn zum Bad. Der Vorteil liegt darin, dass hier auch die jüngeren Kinder ohne Erwachsenenbegleitung fahren können.

Schwimmen

Die Kinder im Wasser.Nachdem alle Kinder umgezogen sind geht's ab durch die Dusche rein ins Naß. Als Schule dürfen wir ins Bad, bevor alle anderen anwesend sind. Aus Erfahrung weiß ich, dass zur morgendlichen Stunde einige Schule anwesend sind. Jetzt, Mitte Mai, waren wir ziemlich einsam.
Den Kindern ist das ohnehin egal. Sie werfen sich im AnfängerInnenbecken ins Wasser, spritzen sich gegenseitig naß und haben lautstark Spaß. Nun erkennt man AnfängerInnen, Fortgeschrittene und Profis unter den anwesenden Kindern. Einige Kinder tendieren zu ersten Schwimmarmtempi, andere tauchen wie die Fische nach ertrinkenden Gegenständen und wieder andere versuchen Stephie davon zu überzeugen, dass sie nun Rutschen gehen müssen.

 

Die Jause

Die Kinder holen ihre Jausendosen und wickeln sich in Handtücher. Die Haut ist aufgequollen und einigen ist kalt. Im Jausenbereich des Bads wird die mitgebrachte Jause vertilgt. Für einen kurzen Moment ist es still bevor damit begonnen wird, Übriggebliebenes  zu tauschen und zu verteilen.

Die jüngsten haben ihr Taschengeld mitgebracht und beginnen die Münzen zu zählen. Es juckt sie. Was wäre nun besser als ein Eis? Stephie wird gebeten mitzukommen. Sie können zwar das Geld zählen, die Speisekarte für die finale Entscheidung (Schokolade, Gummibärchen, Chips oder doch Eis?) lesen klappt aber noch nicht ganz.

Aufbruch

Nach einem weiteren Schwimmgang begeben sich die Kinder wieder unter dieHilfsbereitschaft nach dem Schwimmen Dusche und zurück in die Umkleide. Der Zusammenhalt der Gruppe und die Hilfsbereitschaft zeigt sich, wenn Helena Johanna bittet, ihr mit den Haaren zu helfen. Kurz nach 12:00 Uhr verlassen fünf trockene Schulkinder, eine Lernbegleiterin, Klara und ich das Bad und stehen in der Sonne.
Eigentlich ist es heraußen viel zu warm um in einem Hallenbad gewesen zu sein.
Die Gruppe begibt sich zur Straßenbahnhaltestelle und fährt zurück zum Ausgangspunkt.

Florian ist Vater zweier Kinder von denen eines die Freie Schule besucht und das andere regelmäßig im Kinderwald anzutreffen ist.

Zurück