Etwas mehr Hirn, bitte

Gerald Hüther hat ein neues Buch veröffentlicht. Um selbiges medienwirksam zu bewerben war er unter anderem im deutschen Weimar. Die Thüringische Landeszeitung hat einige Zitate auf ihrer Internetpräsenz veröffentlicht (Link unten).

Laut Hüther kann jeder selbstbestimmt und spielerisch lernen.

"Woran das zumeist scheitert? Daran, dass man immer wieder gesagt bekommt, wo es langgeht."

Einer der Gründe, warum an der Freinen Schule versucht wird, die Kinder ihre eigenen Wege gehen zu lassen und nur lenkend einzugreifen, wenn offensichtlich wird, dass das Kind einen Schaden aus den Folgen ziehen würde.

"Spielen öffnet Räume unbedingter Sinnhaftigkeit, gerade weil kein Zweck dabei verfolgt und kein Nutzen avisiert wird. Spielen öffnet Räume für Kreativität, genauer: für Co-Kreativität - im gemeinsamen Spiele können Möglichkeiten erprobt und Potenziale entfaltet werden. Spielen ermöglicht Entwicklung und Innovation."

Zum ganzen Artikel in der Thüringischen Landeszeitung

Zurück